SZ

Alpwirtschaftliches Portrait

Allgemeines
Die Alpwirtschaft im Kanton Schwyz ist sehr vielfältig. Die unterschiedliche Topographie, die vielfältige Geologie und die damit verbundenen Vegetationsvarianten verlangen nach einer angepassten und herausfordernden Bewirtschaftung; bietet aber den Erholungssuchenden eine gewaltige Chance zur Verinnerlichung der Alpenwelt. Einen speziellen Charakter ergibt sich noch aus der Tatsache, dass der Sihlsee, der Lauerzersee, und der Wägithalersee fast vollständig von unseren Alpen umschlossen sind, während der Vierwaldstättersee, der Obersee und der Klöntalersee als Randkulissen einen entsprechenden Weitblick ermöglichen.
Unser typisches Voralpengebiet das sich bis in die hochalpinen Zonen der Dreitausender Gipfel erstreckt ist weitgehend im Besitz privatrechtlicher Körperschaften wie Korporationen und Genossamen und nur zu einem kleinen Teil im Eigentum von Privatpersonen. Besonders erwähnenswert ist aber die Tatsache, dass sich der grösste Teil der Alpgebäude in Privatbesitz befindet. Daher hat sich eine eher kleinstrukturierte Alpwirtschaft erhalten, die kaum mit Bestossungsproblemen kämpft. Personalprobleme kennen wir daher auch kaum deshalb wird auch der Alp- und Weidepflege noch eine gewisse Beachtung geschenkt. Die privaten Körperschaften, mit ihrem grossen Anteil an nichtlandwirtschaftlichen Stimmberechtigten, sind nach wie vor der Alpwirtschaft gut gesinnt. Dieses Gedankengut beeinflusst auch den Geist in der Verwaltung und den der Behörden, was auch eine gesunde Erschliessung unserer Alpen ermöglichte. Somit ist die zukünftige Bewirtschaftung unserer Alpen sichergestellt.

Zahlen
In den rund 430 Sömmerungsbetrieben werden ca. 12‘500 Normalstöss gesömmert.

– Milchkühe: 4’500
– Milchziegen: 1’500
– Mutterkühe: 1’400
– Rinder 1-3 jährig: 13’500
– Kälber: 2’200
– Schafe: 11’200
– Pferde/Pony/Muli: 240

Alpprodukte
Die typische Schwyzeralpkäseproduktion hat ihre Tradition erhalten und dank der Milchpreisgestaltung und einer hervorragenden privaten Vermarktungsaktivität in den letzten Jahren wurde die Menge noch deutlich ausgeweitet. Produziert wird ein haltbarer Halbhart – bis Hartkäse, vorwiegend mit Sirtenkultur und natürlich aus Rohmilch. Dazu etwas Spezialitäten wie Mutschli sowie Ziegenkäse. Früh haben unsere Älpler sich geöffnet für eine regionale Zusammenarbeit. Nebst vielen kleinen Milchverarbeitern wird heute auf der Rigi, auf dem Stoos, im Mythen- und Pragelgebiet in beispielhafter Zusammenarbeit, Milch gemeinsam zu hochwertigem Alpkäse verarbeitet und entsprechend vermarktet.
Events und Anlässe
– Am letzten Oktoberwochenende im Muotathal der Alpkäsemarkt (10 – 15‘000 Besucher)
– Naturproduktemarkt Stoos, mitte August

Alpwirtschaftliche Organisationen


Alpwirtschaftlicher Verein Kantons
Präsident Othmar Schelbert
Hinterberg / Aufiberg
6432 Rickenbach
Tel. 041 810 15 42 / 079 737 48 14
regina.othmar(at)bluewin.ch

Sekretariat
Patrizia Gwerder
Obermattli
6436 Muotathal
Tel. 041 830 13 68 / 079 790 36 22/
patrizia.gwerder@hotmail.com

Alpwirtschaftliche Beratungsstelle


Amt für Landwirtschaft 
Abteilung Beratung und Weiterbildung
Römerrain 9
Postfach 76
8808 Pfäffikon

Tel. 055 415 79 11
l
bw.afl@sz.ch